Project Description

IR EASA (SE/ME)

Ausbildung zur Instrumentenflugberechtigung (IFR: Instrument Flight Rules – Instrumentenflugregeln)

Sollten Sie sich, nachdem Sie einmal mit dem Fliegen begonnen haben, weiterbilden wollen, stehen wir von PROFESSIONAL AVIATION Ihnen auch hierfür zur Seite.
Unsere Ausbilder sind auch qualifiziert, Sie für den Instrumentenflug (IFR – Instrumentenflugregeln) auszubilden. Die Befähigung hierzu ist ein wichtiger Schritt für Sie als Pilot und wird Sie in die Lage versetzen, auch nachts oder bei schlechter Sicht fliegen zu können.
Sie werden lernen, noch präziser und häufiger und bei vielen Gelegenheiten zu fliegen, ohne Sorge, vor Einbruch der Dunkelheit oder vor einer bevorstehenden Wetterverschlechterung landen zu müssen.

Das IR-Praxismodul, das in einer hochmodernen Cirrus SR20 absolviert wird, die, abgesehen von einem Glascockpit auch mit einem ballistischen Fallschirm und Autopilot ausgestattet ist, wird den Schüler in die Lage versetzen, das Flugzeug während eines IFR-Flugs (Instrument Flight Rules – Instrumentenflugregeln), also einzig unter Zuhilfenahme der Instrumente an Bord, steuern zu lernen.

Möchte der Flugkandidat die IR-Berechtigung (Instrumentenflugberechtigung) auch auf einer mehrmotorigen Maschine (IR ME – Instrumentenflugberechtigung Mehrmotorige Flugzeuge) erlangen, wird ein Teil der Stunden in einer TECNAM P2006 absolviert.

Glascockpit und Autopilot

Dank der hochmodernen Flugzeuge der Schule wird der Flugschüler bereits in diesen Phasen lernen, mit einer hochentwickelten Flugelektronik umzugehen, zu der die fortschrittlichsten Flughilfe- und Steuerungsanlagen, einschließlich Glascockpit und Autopilot gehören. Diese Geräte wird er anschließend auch in einem Cockpit einer Linienmaschine vorfinden und dank eines in unserer Schule erworbenen soliden Kenntnisstands leicht bedienen können.