Es gibt einen Teil des Flugzeugs, der immer großes Interesse weckt, auch bei Kindern, die vom ersten Flug an davon fasziniert sind; ganz zu schweigen von denen, die Verkehrspiloten werden wollen! Es ist an der Zeit, über das Cockpitzu sprechen.

Das Cockpit  ist der Teil des Flugzeugs, der Sicht nach vorne und zu den Seiten bietet und in dem die Piloten untergebracht sind: In geringer Entfernung von der sitzenden Besatzung enthält das Cockpit alle Anzeige-, Steuer- und Kommunikationsgeräte, die für die Besatzungsmitglieder notwendig sind, um das Flugzeug am Boden und im Flug zu bedienen und zu steuern, mit Bodeneinrichtungen oder anderen Flugzeugen zu sprechen und die Systeme und Geräte an Bord zu überwachen oder zu steuern (Triebwerke, Treibstofftanks, Klimaanlagen usw.).

In allen Flugzeugtypen gibt es immer ein Instrumentenbrett, das sich vor den Piloten befindet, um die für die Navigation und die Flugkontrolle erforderlichen Informationen anzuzeigen: Ohne bis zu den Gebrüdern Wright zurückzugehen, deren Flyer keinen Sitz und kein Cockpit hatte (der Pilot hockte einfach im Freien zwischen den Stangen und Stützen, die den Rumpf des Flugzeugs bildeten), ist das Instrumentenbrett schon seit den ersten dreißig Jahren der Luftfahrtgeschichte in Flugzeugen vorhanden.

In den ersten Flugzeugen herrschte eine gute Sicht im Cockpit, so dass der Pilot die Start- und Sinkbewegungen des Flugzeugs durch den Blick nach draußen steuern konnte. In den 30er Jahren wurden die Instrumentenbretter jedoch mit einer größeren Auswahl an komplexen Instrumenten ausgestattet, um den Piloten das Fliegen bei Nacht und bei schlechter Sicht zu ermöglichen.

Weitere Fortschritte wurden in den 50er Jahren erzielt, als Instrumente eingeführt wurden, die es den Flugzeugen ermöglichten, bei schlechten Wetterbedingungen zu landen. Und so sind im Laufe der Zeit die Instrumente, die den Piloten zur Verfügung stehen, immer zahlreicher geworden und bieten mehr Funktionalität und Autonomie als die äußere Umgebung.

Ergonomie, ein Schlüsselfaktor bei der Entwicklung des Cockpits

Als wichtige Schnittstelle zwischen einem Flugzeug und seiner Besatzung muss das Cockpit eines modernen Flugzeugs sofort und bequem alle Informationen liefern, die die Besatzung benötigt, um den Status des Flugzeugs zu beurteilen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, unabhängig von den Umständen.

Aus diesem Grund können wir sagen, dass das Cockpit das eigentliche Gehirn eines Flugzeugs ist, das es dem Piloten ermöglicht, seine Sinne, sein Gehirn und seine Bewegungen zu nutzen, um eine außerordentlich komplexe Maschine wie das Flugzeug in einer Umgebung zu steuern, an die der Mensch von Natur aus nicht gewöhnt ist.

Das Cockpit muss daher eine komfortable Umgebung bieten, denn es ist dasBüro, in dem der Pilot arbeitet: Die Ergonomie des Cockpits trägt natürlich zum Komfort und zur Leistung der Besatzung bei. Zu berücksichtigende Faktoren sind auch: die Möglichkeit, die Bedienelemente mühelos von einer sitzenden Position aus zu erreichen; Sichtbarkeit der Fluginstrumente ohne übermäßige Anstrengung; minimale Sicht außerhalb des Cockpits; einfache mündliche Kommunikation innerhalb des Cockpits.

Die Elemente des Cockpits

Obwohl es von Flugzeug zu Flugzeug erhebliche Unterschiede im Cockpit-Layout gibt, sind die gängigsten Komponenten eines Flugzeugcockpits mehr oder weniger immer gleich:

–  das Armaturenbrett;
–  Seitenpaneele, auf beiden Seiten der Pilotensitze und unter der seitlichen Windschutzscheibe, die – wie alle zusätzlichen Flächen – zur Anzeige von Informationen und zur Unterbringung der zunehmenden Anzahl von Flugzeugsteuerungen dienen;
–  Das automatische Pilotensystem;
–  Darunter befindet sich das Motorsteuergerät;
–  Displays zur Anzeige des künstlichen Horizonts und des Motorstatus;
–  Die Plätze des Piloten und Co-Piloten;
–  Den Steuerknüppel oder Joystick, je nach Flugzeugmodell;
–  Die Flugruder-Pedale.

Die Digitalisierung von physikalischen Daten, die für die Flugsteuerung und Navigation, aber auch für allgemeinere Betriebs- und Informationszwecke benötigt werden, hat seit den 1970er Jahren zu einem tiefgreifenden Wandel in den Flugzeugcockpits geführt. Dank der Verbesserungen in der Elektronik und der Computertechnik können die Daten nun vom analogen in das digitale Format umgewandelt, von Computern verarbeitet und auf Bildschirmen im Cockpit angezeigt werden.

Die Zukunft der Luftfahrt wird sicherlich immer mehr Instrumente im Cockpit sehen, aber wahrscheinlich werden diese im Laufe der Zeit fortschrittlicher, einfacher abzulesen und zu bedienen sein. Auch die Gehirne von Flugzeugen werden intelligenter werden, so wie es andere Verkehrsmittel wie Autos heute schon sind.