Der Gedanke, dass zwei Flugzeuge im Flug kollidieren können, scheint ein Zufall zu sein, der nur sehr selten vorkommt. Ob dies möglich ist, hängt jedoch nicht vom Zufall ab, sondern vom TCAS, dem Traffic Alert and Collision Avoidance System.

Das Verkehrs- und Kollisionswarnsystem ist ein computergesteuertes Avioniksystem, das die Gefahr von Kollisionen zwischen Flugzeugen in der Luft verringern soll. Es handelt sich um eine Implementierung, die die Internationale Zivilluftfahrtorganisation für alle Flugzeuge vorschreibt, die mehr als 5700 kg wiegen oder mehr als 19 Passagiere befördern dürfen.

Das TCAS-Tracking überwacht separat die Entfernungs-, Höhen- und Positionsparameter für jedes Flugzeug, das einen Transponder montiert hat, der auf die Systemabfragen reagieren kann. Das TCAS überwacht den Luftraum um ein Flugzeug, unabhängig von der Flugverkehrskontrolle am Boden, und warnt die Piloten vor der Anwesenheit anderer Flugzeuge, die im Flug eine Kollisionsgefahr darstellen können.

Dieses System ist jedoch nicht unfehlbar und daher können Piloten eine visuelle Beurteilung durchführen, um die Genauigkeit einer Warnung zu bestätigen.

Ein bisschen Geschichte über Kollisionsvermeidungssysteme

Seit den 1950er Jahren wird an Kollisionsvermeidungssystemen geforscht, dank der Zusammenarbeit zwischen der Luftfahrtindustrie und der Air Transport Association of America (ATA – Dachverband amerikanischer Fluggesellschaften) Aber erst ab Mitte der 1970er Jahre konzentrierte sich die Forschung auf die Nutzung von Transpondersignalen aus der Luft.

Dieser technische Ansatz ermöglicht die Vermeidung von Kollisionen, unabhängig vom Bodenkontrollsystem. 1981 gab die FAA (Federal Aviation Administration) ihre Entscheidung bekannt, ein Konzept zur Vermeidung von Flugzeugkollisionen einzuführen, das Traffic Alert and Collision Avoidance System (TCAS). Kurz darauf wurden TCAS II-Prototypen in zwei Boeing 727 der Piedmont Airlines installiert und auf regulären Linienflügen geflogen.

Die ersten Tests lieferten wertvolle Informationen über die Häufigkeit und die Umstände von Kollisionswarnungen, die es ermöglichten, TCAS im April 1986 zu zertifizieren und anschließend Anfang 1987 für die betriebliche Bewertung zuzulassen.

Der Absturz des Aeroméxico 498-Fluges am 31. August 1986 beschleunigte die Entwicklung und Einführung von TCAS in Flugzeugen: Die Douglas DC-9, die an diesem Tag zwischen Mexiko-Stadt und Los Angeles verkehrte, kollidierte während des Fluges in der Nähe der Stadt Cerritos mit einer PA-28-181 Archer, einem kleinen Privatflugzeug auf dem Weg von Torrance nach Big Bear, Kalifornien. Das Unglück forderte 82 Menschenleben: alle 67 Menschen an Bord der Flugzeuge und 15 Menschen am Boden, die von den Wrackteilen der Flugzeuge getroffen wurden. Acht weitere Personen am Boden erlitten leichte Verletzungen.

Wie funktioniert das TCAS?

Das TCAS sendet prinzipiell drei Arten von Warnungen:

  • Traffic advisory (TA- Verkehrshinweis);
  • Resolution advisory (RA – Ausweichempfehlung);
  • Clear of conflict (Lösung der Konfliktsituation).

Wenn ein TA ausgegeben wird, werden die Piloten aufgefordert, eine visuelle Suche nach dem Verkehr durchzuführen, der die Warnung verursacht. Wenn der Verkehr visuell erfasst wird, sind die Piloten verpflichtet, den Sichtabstand zum Verkehr einzuhalten.

Wenn eine RA ausgegeben wird, müssen die Piloten sofort auf die RA antworten, es sei denn, dies gefährdet die Sicherheit des Fluges. Eine Lösungsanzeige weist jeden kollisionsgefährdeten Piloten an, zu steigen oder zu sinken, um den Abstand zwischen den Flugzeugen zu gewährleisten. Die Empfindlichkeit der Bedrohungserkennung nimmt mit der Flughöhe zu: In großen Höhen müssen die Flugzeuge einen viel größeren Abstand einhalten, während im Tiefflug ein geringerer Abstand eingehalten werden kann, wie es in der Regel in der Nähe des Start- oder Landeflughafens der Fall ist.

TCAS ist das System, das es heute ermöglicht, dass Tausende von Flugzeugen gleichzeitig über unseren Köpfen fliegen: Der Himmel ist riesig, aber auch dort kann der Verkehr ein großes Problem darstellen.